RoGator 600D

OHNE KONKURRENZ

Die Challenger RoGator 600 hat sich einen Namen gemacht, weil sie schnell, präzise, sicher und zuverlässig arbeitet. Diese Feldspritze gehört bei Großbetrieben und Lohnunternehmern in ganz Europa mittlerweile zu den beliebtesten Spritzenmodellen.

RoGator 600D

RoGator Logo
Model Max. Leistung* (ps/Kw) Bodenfreiheit Opti-Ride mit verstellbarer Höhe (cm) Behältervolumen (l)
RG635D 175 / 129 75 / 120 4000 / 5000
RG645D 224 / 164 75 / 120 4000 / 5000
RG655D 242 / 178 75 / 120 4000 / 5000 / 6000
*bei 2000* U/min ISO14396

FIND YOUR DEALER



Gallery


  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG 600D
  • RG600D

RG600D 9.21Mb  |

RG600D Specifications 0.50Mb  |

RoGator 600D Merkmale /

Schließen

Auf dem Feld mit ausgeklapptem Gestänge hat der RoGator eine optimale Gewichtsverteilung von 50 % vorn und 50 % hinten. Gleichzeitig sorgt der niedrige Schwerpunkt für verbesserte Gestängestabilität und ein höheres Arbeitstempo, auch am Hang.

Der neu gestaltete Rahmen ermöglicht einen Einschlagwinkel von 35 Grad an allen vier Rädern, d. h. extreme Wendigkeit bei engsten Kurven und am Vorgewende.

Mit Allradlenkung beträgt der äußere Spurkreisradius nur 4,73 m, der innere sogar nur 3,14 m. Selbst in engsten Kurven folgen die Hinterräder exakt der Spur der Vorderräder, sodass die Pflanzen geschont werden.

Die Maschine kann mit Allrad- oder Zweiradlenkung gefahren werden, wobei die Lenkstrategie über ergonomisch angeordnete Taster in der Armlehne gewählt wird.

Die Aluminiumgestänge der neuen RoGator Serie 600D bieten dem Praktiker zahlreiche nützliche Funktionen, die zur Steigerung der Arbeitsqualität, zur Kosteneinsparung und zur Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten beitragen.

Die Spritzleitungen mit 25 mm Durchmesser versorgen das Gestänge an 8 Punkten, verfügen über eine Umwälzfunktion und pneumatische Düsengehäuse, die von der Kabine aus gesteuert werden. Zusätzliche Optionen: automatische Opti-SonicTM-Gestängehöhensteuerung und GPSTeilbreitensteuerung zum automatischen Absperren von Düsen und für noch mehr Präzision.

Zudem werden die Radmotoren des RoGator über eine Traktionskontrolle einzeln angesteuert.

Die fein abgestimmten, kräftigen Nassscheibenbremsen arbeiten hervorragend mit dem intelligenten dynamischen Bremsmanagement zusammen. So wird das Verhältnis zwischen mechanischer und hydrostatischer Bremswirkung am Bremspedal verbessert, ohne den Motor zu überlasten.

Neben der aktiven Schlupfregelung gewährleistet das Power Management, dass für die gewählte Fahrgeschwindigkeit stets die optimale Motordrehzahl anliegt. So wird im gesamten Geschwindigkeitsbereich an jedem einzelnen Rad maximale Traktion erreicht.

Die Maschine kann in verschiedenen Fahrstrategien betrieben werden: Fußpedal, Fahrhebel oder zwei Tempomat-Einstellungen. In der Tempomat-Einstellung hat der Fahrer die Wahl zwischen zwei Feldgeschwindigkeiten und zwei Straßengeschwindigkeiten. Zwischen allen vier Geschwindigkeiten kann während der Fahrt per Tastendruck umgeschaltet werden.

Der RoGator 635D hat einen 4-Zylinder- Motor mit einer Höchstleistung von 175 PS, während der 645D und der 655D von größeren 6-Zylinder-Aggregaten mit 224 bzw. 242 PS Maximalleistung angetrieben werden. Bei allen Modellen sitzt der Motor zwischen den Achsen und ist zugunsten der Gewichtsverteilung auf der rechten Maschinenseite untergebracht. Dadurch sinkt der Schwerpunkt
der Maschine, und der Motor ist bei Wartungsarbeiten frei zugänglich.

Mit vier Ventilen pro Zylinder, einem Turbodiesel-Ladeluftkühler und Bosch- Common-Rail-Dieseleinspritzung hälten die AGCO POWER motoren die Emissionsgrenzwerte der Stufe IV ein. Vorteilhaft sind auch das intelligente Motormanagement und die Motorsteuerung mit CAN-Bus- Technologie.

Für noch bessere Verbrauchszahlen sorgt die automatische Drehzahlregelung, die auf und abseits der Straße die Motordrehzahl variabel hält. Neben den Verbrauchsvorteilen hilft das Betreiben des Motors bei niedrigeren Drehzahlen, den Lärmpegel in der Kabine niedrig zu halten.

Das Kühlpaket und der Luftfilter sind für Wartungsarbeiten bequem von einer Plattform hinter der Kabine aus zu erreichen, während sich durch die Anordnung dieser Komponenten relativ weit oben weniger Staub ansammelt. Auch die Drehzahl des Kühllüfters wird automatisch geregelt, was sich ebenfalls positiv auf Verbrauch und Lärmentwicklung auswirkt.

Die Spritzbrühe zirkuliert in Rohrleitungen mit konstantem Durchmesser. Alle Zuleitungen haben einen Durchmesser von 3 bzw. 2 Zoll. Die Anzahl der Schlauchanschlüsse im Leitungssystem wurde möglichst gering gehalten.

Die selbstansaugende Zentrifugalpumpe bietet eine Leistung von fast 800 l/min und wird über eine systemeigene Load Sensing- Hydraulik angetrieben. Das durchflussgeregelte Spritzsystem arbeitet wesentlich präziser als ein konventionelles, druckgeregeltes System.

Praktiker werden die vielen Einstellmöglichkeiten zur Ausbringmenge schätzen, die der RoGator mit einer einzigen wartungsfreien Pumpe bereithält.

Die elektronisch gesteuerte Füllanlage ist gut zugänglich angebracht und wird mithilfe von Folientasten und einer übersichtlichen Anzeige bedient. Die automatischen Füllstrategien können an der elektronischen Mengenanzeige überwacht werden, die sowohl in der Kabine als auch an der Füllanlage vorhanden ist.

Der RoGator 600D befindet sich auf dem aktuellen Stand der Technik. Neben der konzernintern entwickelten Mengenregelung hat sie auch einen Yara N-Sensor.

Mit dem neuen Dokumentationssystem TaskDoc Pro können Daten über Funk (also ohne USB-Stick) zwischen Spritze und Büro-PC übertragen werden.
Die variable Mengensteuerung TaskDoc (VRC, Variable Rate Control) schaltet das Gestänge elektrisch in Abhängigkeit von der Applikationskarte in Teilbreiten zu je 1 Meter.

Alle RoGator 600D werden mit Telemetrie-Vorrüstung geliefert. Jeder Besitzer kann also die Fuse Connected Services von AGCO nutzen und den Maschinenstatus vollständig ferngesteuert abrufen.