Telemetriesystem / AgCommand™

Der Standort der Maschine wird über GPS-Satelliten (Global Positioning System) ermittelt, die Betriebsdaten werden aus dem CANBUS (Controller Area Network) ausgelesen und mit einer GPS-Referenz versehen. Diese Daten werden über ein Mobilfunknetz auf den zentralen Challenger-Server übertragen, auf den die Nutzer – Landwirte, Betriebsleiter, Lohnunternehmer, Händler usw. – über eine gesicherte Internetverbindung zugreifen können. Dazu kann ein PC, Tablet oder Smartphone verwendet werden.

AgCommand bietet nun im Telemetrie-Hauptmenü nicht weniger als 13 Dienste an, einschließlich spezieller Funktionen für Ballenpressen zur Nutzung von Heu- und Futtermittelproduzenten. Zusätzlich können Nutzer ihren Maschinenpark mit einer neuen mobilen Anwendung (App) noch produktiver verwalten. Diese hilfreiche Anwendung ist über den Apple App Store als kostenloser Download sowohl für iPhone als auch für iPad erhältlich.

Challenger-AgCommand-Telemetriesysteme sind in drei Stufen mit unterschiedlicher Genauigkeit erhältlich, um den Anforderungen des jeweiligen Unternehmens zu entsprechen.

Automatische Spurführung

Etwa 80% Ihrer Betriebskosten sind variable Kosten – für Kraftstoff, Düngemittel, Saatgut usw. Unabhängige Vergleiche zeigen, dass diese beim Einsatz eines Spurführungssystems um mindestens 4% pro Hektar sinken. Erzielt wird dies durch Erhöhung der Genauigkeit und verminderte Überlappungen, um die Arbeitsgeräte unter allen Licht- und Witterungsbedingungen bestmöglich zu nutzen.

Die Spurführung ermöglicht es dem Fahrer, sich voll auf das Arbeitsgerät zu konzentrieren und das Beste aus der Technik herauszuholen. Die geringere Belastung führt zu höherer Produktivität sowie Komfort.

Mit einer maximalen Skalierbarkeit von Submeter-, zur Dezimeter- und zur RTK-Genauigkeitermöglicht es Ihnen der Auto-Guide™ 3000 TopDock-Empfänger, die für den jeweiligen Arbeitsgang benötigte Genauigkeit einzustellen. Er ist auf allen Challenger Maschinen einsetzbar.

Die empfangenen Korrektursignale des OmniSTAR-G2/HP-Satelliten machen die Arbeit nachgewiesenermaßen zuverlässig.

Upgrades auf höhere Präzisionsstufen sind leicht möglich: Mit einem RTK-Einsteckmodul können entsprechende Funk- und NTRIP-Korrekturen über ein GSM-Netzwerk empfangen werden.

Volle Kontrolle der Maschine mit nur einem Bildschirm: Auto-Guide™ 3000 Basic ist erhältlich für Raupentraktoren und den RoGator 700 (Osteuropa).

Das System verfügt über den einfach zu bedienenden GO-Modus, der ideal für weniger erfahrene Fahrer ist. Sie werden durch die Einrichtung der Spurführung geleitet und sind innerhalb von Sekunden einsatzbereit.

Auto-Guide™ 3000 Basic ist bis zur höchsten Genauigkeitsstufe RTK erhältlich. Es ist damit für anspruchsvollere Arbeiten wie Strip Till und Aussaat geeignet.

Auto-Guide™ 3000 Advanced ist eine Komplettlösung für die Spurführung mit einem 12,1"-C3000-Touchscreen-Terminal und einer sehr intuitiven Menüstruktur.

Auto-Guide™ 3000 Advanced ist für die gesamte Challenger-Flotte nunmehr optional ab Werk erhältlich – mit modernen Spurführungsfunktionen einschließlich der Aufzeichnung und dem Laden von Feldgrenzen, dem Erzeugen von Vorgewendelinien, Feldgrößen und mehr.

Ausbringmengensteuerung

Auf Challenger-RoGator-Modellen steuert das C3000-Terminal die Ausbringmenge der Pflanzenschutzmittel und Flüssigdünger und schaltet bis zu 10 Gestängeteilbreiten automatisch. Die Ausbringmengensteuerung wurde speziell für den RoGator entwickelt und sichert so die höchste Qualität bei der Ausbringung. Darüber hinaus gewährleistet die Opti-Sonic-Gestängesteuerung eine unübertroffene Stabilität des Gestänges und damit Komfort und Sicherheit während langer Arbeitstage der Fahrer. Die anwenderfreundliche Steuerung und Präzision bei der Ausbringung zahlen sich aus.

Die automatische Steuerung der Ausbringmenge und der Gestängeteilbreiten erleichtert die Arbeit des Fahrers und spart teure Pflanzenschutz- und Düngemittel.

Sie können die Überlappungseinstellungen für jedes Einsatzmittel optimieren und Vorgewendegrenzen präzise einhalten, um Umweltanforderungen gerecht zu werden und die Tierwelt zu schützen.
Variable Ausbringmengensteuerung wird genutzt, um die Düngemittel- oder Pflanzenschutzausbringung zu optimieren.

Das C3000 Terminal bietet ein virtuelles Schaltfeld für eine optimale Steuerung und die Möglichkeit, PDF-Berichte zu den ausgeführten Arbeiten auszugeben.

Anzeigen

Das Tractor Management Centre (TMC) ist die grundlegende Traktorsteuerungsanzeige. Fahrer von Challenger-Raupentraktoren und RoGator-Modellen haben damit alle Steuerungsfunktionen in der Hand. Mit TMC erfolgen alle Bedien- und Einstellvorgänge auf einfachste Weise an nur einem Bildschirm.

Alle Funktionen zur Maschinensteuerung können über das TMC bedient werden: Anpassen der Motor- und Getriebeeinstellungen, Umschalten auf Kameraanzeige für optimale Sicht bei schwierigen Einsatzbedingungen oder Verwenden des Taskcontrollers zum Dokumentieren der Arbeitsvorgänge.

Auf Raupentraktoren erfüllt die TMC-Anzeige die ISO-xml-Datenaustauschstandards. So können Aufgaben leicht mit fast allen Agrarsoftwarepaketen ausgetauscht werden. Importieren Sie alle Aufgabendaten mit einem Klick in Ihr bevorzugtes Softwaresystem.

Neueste Technologien wie Auto-Guide 3000 Basic, die Opti-Sonic-Gestängesteuerung (RoGator) oder die AgControl Ausbringmengensteuerung und Teilbreitenschaltung (RoGator 700) sind zur einfachen Bedienung in das TMC integriert.
TMC ist vollständig ISOBUS-kompatibel. So lassen sich Arbeitsgeräte leicht steuern und ISOBUS-Aufgaben mit einem Tastendruck dokumentieren.

Das One-Touch™-Vorgewende-Management-System hilft auf Raupentraktoren, die Leistung zu erhöhen und die Arbeitsbelastung zu reduzieren, indem es bis zu 35 Funktionen für acht verschiedene Geräte speichert und diese auf Knopfdruck aktiviert.

Das C3000-Terminal bietet umfassende Führungsfunktionen für Auto-Guide 3000 Advanced und dient als virtuelles ISOBUS-Terminal zur Steuerung von ISOBUS-Geräten.

Den Fahrern hilft die sehr intuitive Bedienung des C3000-Terminals. Besonders geschätzt wird das individuell konfigurierbare Anzeigelayout. Sie können die Überlappungseinstellungen für das jeweilige Einsatzmittel anpassen, Vorgewende zu Beginn oder zum Schluss spritzen und einen PDF-Bericht mit allen Jobinformationen auf Knopfdruck erzeugen. Der Bildschirm ist individuell entsprechend Ihren Vorlieben und Prioritäten bei der Arbeit konfigurierbar.

Auf Challenger-RoGator-Modellen steuert das C3000-Terminal die Ausbringmenge der Pflanzenschutzmittel und Flüssigdünger und schaltet bis zu 10 Gestängeteilbreiten automatisch. Die Durchsatzsteuerung wurde speziell für den RoGator entwickelt und sichert so die höchste Qualität bei der Ausbringung. Darüber hinaus gewährleistet die Opti-Sonic-Gestängesteuerung eine unübertroffene Stabilität des Gestänges und damit Komfort und Sicherheit während langer Arbeitstage der Fahrer. Die anwenderfreundliche Steuerung und Präzision bei der Ausbringung zahlen sich aus.

Eine einfache Jobaufzeichnung ermöglicht die Erfassung und Speicherung folgender Daten:

- bearbeitete Fläche
- Feldgröße (wenn die Grenze gezeichnet wurde)
- verbleibende Fläche
- zurückgelegte Strecke – aktiviert durch den Arbeitsauslöser
- Gesamtarbeitszeit und tatsächliche Betriebszeit
- Effizienz gemessen in Hektar pro Stunde
- automatische Felderkennung
- Speicherung von Daten nach Betrieb und Feld
- Spurführungslinien (A/B-Geraden, adaptive Konturen usw.)

ISOBUS

Mit dem internationalen ISOBUS-Standard gehören überfrachtete Fahrerkabinen der Vergangenheit an: Ein einziges Bedienterminal reicht aus, um Arbeitsgeräte, die nach diesem Standard entwickelt wurden, zu bedienen und zu überwachen.
Durch den ISOBUS-Standard 11783 können u. a. die Bedienmasken eines Arbeitsgeräteherstellers auf dem Bildschirm des Maschinenterminals dargestellt werden. Das spart Zeit und Geld, da in der Fahrerkabine keine zusätzlichen Terminals nötig sind.

Challenger-Maschinen werden nach dem ISOBUS-Standard 11783 entwickelt. Verbinden Sie einfach das Anschlusskabel des Arbeitsgeräts mit der ISOBUS-Steckdose des Traktors und das System lädt automatisch die Bedienmasken und zeigt sie auf dem Bildschirm an. Der neue, optionale C3000-Bildschirm ist ebenfalls ISOBUS-kompatibel und ermöglicht so die Anzeige der Daten auf einem größeren Bildschirm.

Die für jedes Arbeitsgerät auf dem Terminal angezeigten Informationen folgen unabhängig vom Hersteller der gleichen Logik. So sind das Durchblättern der Menüs sowie die Auswahl und Aktivierung von Schaltflächen identisch.